Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Es ist möglich, das FTAPI-Outlook Add-In (in Form eines .msi-Softwarepakets) mit der Kommandozeile oder entsprechender Verteilungssoftware auszurollen.

 

Nach folgenden Beispielaufrufen können Sie mithilfe der Optionen die Verteilung vornehmen:

Beispielaufruf

AddInSetup.msi INSTALLLOCATION="D:\ftapi\outlook" ALLUSERS="Y" SERVER="beispiel.ftapi.com" USEFTAPI="Y" ATTACHSIZE=100 DOMAINS="@ftapi.com;@gmail.com"

Beispielaufruf mit msiexec

msiexec /i AddInSetup.msi /l*v "log.log" ATTACHSIZE=100 SERVER=”beispiel.ftapi.com” WARNINGS="Y" NOAUTOLOGIN="Y"

 

Die Optionen, die hierbei verwendet werden können, sind in folgenden Tabellen festgehalten:

  

Installationsparameter für FTAPI:

OptionBedeutungBeispiele
INSTALLLOCATION

Legt den Zielordner für die Installation fest.

TARGETDIR="D:\ftapi"
ALLUSERSLegt fest, ob die Software für alle Nutzer auf diesem System installiert werden soll.

ALLUSERS="Y" (für aktivieren)

ALLUSERS="" (für nicht aktivieren)

SERVER Die Server-URL des FTAPI-SystemsSERVER=”beispiel.ftapi.com”
DEFAULTEXPIRATIONPERIODStandardgültigkeitsdauer in TagenDEFAULTEXPIRATIONPERIOD="85" 
ATTACHSIZE Anhangsgröße, ab der FTAPI verwendet werden soll in MBATTACHSIZE=15
SAVEUSERDATAStandardmäßig die eingegebenen Zugangsdaten speichern

SAVEUSERDATA="Y" (für aktivieren)

SAVEUSERDATA="" (für nicht aktivieren)
USEFTAPI Legt fest, ob FTAPI standardmäßig verwendet werden soll.

USEFTAPI="Y" (für aktivieren)

USEFTAPI="" (für nicht aktivieren)
WARNINGSLegt fest, ob Warnungen immer unterdrückt werden sollen.

WARNINGS="Y" (für aktivieren)

WARNINGS="" (für nicht aktivieren)
SECURITYCHECK

Abfrage für den Nutzer, wenn er mit Dateien im Anhang den regulären "Senden"-Knopf drückt,

ob mit FTAPI versendet werden soll.

SECURITYCHECK="Y" (für aktivieren)

SECURITYCHECK="" (für nicht aktivieren)
DOMAINS

Domänen oder E-Mailadressen, an die immer mit FTAPI versendet werden soll

DOMAINS="@ftapi.com;@gmail.com"
NOAUTOLOGINLegt fest, ob der automatische Login des Add-Ins übersprungen werden soll.

NOAUTOLOGIN="Y" (für aktivieren)

NOAUTOLOGIN="" (für nicht aktivieren)
REMOVESETTINGSLegt fest, ob beim Upgrade einer alten Version die Nutzereinstellungen gelöscht werden sollen.

REMOVESETTINGS="Y" (für aktivieren)

REMOVESETTINGS="" (für nicht aktivieren)
PROXYTYPELegt die Art der Proxykonfiguration fest.

PROXYTYPE="DETECT_AUTOMATICALLY" (für automatische Erkennung)
PROXYTYPE="DIRECT_CONNECTION" (für eine Verbindung ohne Proxy)
PROXYTYPE="MANUAL_SETTINGS" (für manuelle Einstellung)

PROXYSERVERADDRESSDie Adresse des Proxy-Servers

PROXYSERVERADDRESS="proxy.firma.intern"
PROXYSERVERADDRESS="10.110.1.25"

PROXYSERVERPORTDer Port des Proxy-ServersPROXYSERVERPORT="8080"

PROXYAUTHENTICATIONREQUIRED

Legt fest, ob Proxy-Authentifikation verwendet werden soll, oder nicht.

PROXYAUTHENTICATIONREQUIRED="Y" (für aktivieren)
PROXYAUTHENTICATIONREQUIRED="" (für nicht aktivieren)

 

Systemspezifische Optionen für .msi-Pakete:

 OptionParameterBedeutung
/aPackage

Administrative Installation des Pakets.

/xPackage|ProductCode

Deinstalliert die Software.

/L[i|w|e|a|r|u|c|m|o|p|v|x|+|!|*] Logfile

Schreibt Logging-Informationen in eine Protokolldatei im angegeben Pfad. Der Pfad zur Logdatei muss bereits existieren, da der Installer die Ordnerstruktur nicht verändert.

Die Parameter geben an, welche Informationen protokolliert werden sollen. Wenn keine Parameter gesetzt werden, wird standardmäßig 'iwearmo' verwendet.

 

i - Statusmeldungen

w - Nicht schwerwiegende Warnungen

e - Alle Fehlermeldungen

a - Aktionsstart

r - Aktionsspezifische Einträge

u - Nutzeranfragen

c - Initiale Oberflächenparameter

m - Out-of-memory oder schwerwiegende Informationen zum Installationsabbruch

o - Out-of-disk-space Informationen

p - Terminal-Einstellungen

v - ausführliches Logging

x - Debugging-Informationen

+ - An existierende Datei anhängen

! - Jede Zeile ins Log schreiben

* - Wildcard, alle Optionen außer v und x

/qn|b|r|f

Legt das User Interface Level fest.

 

q , qn - kein UI

qb - einfaches UI. Nutzen Sie qb!, um den Abbrechen-Knopf zu verstecken.

qr - eingeschränktes UI ohne modales Dialogfenster am Ende der Installation.

qf - Volles UI mit allen FatalError-, UserExit-, oder Exit-Dialogfenstern.

qn+ - kein UI außer einem modalen Dialogfenster am Ende der Installation.

qb+ - einfaches UI mit einem modalen Dialogfenster am Ende. Dieses Fenster wird nicht angezeigt, wenn der Nutzer die Installation abbricht. Nutzen Sie qb+! um den Abbrechen-Knopf zu verstecken.

qb- - einfaches UI ohne modale Dialogfenster. Nutzen Sie qb-! um den Abbrechen-Knopf zu verstecken.

/? or /h 

Zeigt Copyrightinformationen für den Windows Installer an.

  • No labels